Kinderbuggy für das Gelände – Was ist zu beachten?

Auf was ist bei einem Geländebuggy zu achten?

kinderbuggy-für-das-gelände-knorr-babyMöchte man einen Kinderbuggy kaufen, so merkt man schnell, dass der Markt von verschiedenen Modellen und Ausführungen überschwemmt zu sein scheint. Auch bei der Qualität gibt es große Differenzen zwischen verschiedenen Herstellern und Modellen. Die mangelnde Qualität des Materials und der Verarbeitung kann, vor allem bei schlechtem Wetter auf unebenen Wegen, für Kind und Begleitperson zum Verhängnis werden.

Bei der Auswahl des richtigen Kinderbuggys fühlt man sich schnell überfordert, vor allem, wenn man gar nicht weiß, worauf man achten sollte. Hier zeigen wir Ihnen, worauf es beim Kinderbuggy kaufen wirklich ankommt und erläutern Ihnen die optimale Verwendung verschiedener Modelle in unserem Kinderbuggy Test für jede Geländeart.

Welcher Kinderwagen ist für das Gelände geeignet?

Wird der Kinderbuggy vorzugsweise im Gelände und weniger auf befestigtem Stadtboden verwendet, sollte man darauf achten, dass er große Vorderräder hat.

Doch auch bei Modellen, die große Vorderräder aufweisen, gibt es solche mit geringerer Qualität. Bei günstigeren Ausführungen besteht die Gefahr, dass sich die Räder beim Fahren im Gelände quer stellen. Dies kann dann nicht nur sehr mühsam für den Fahrenden sein, sondern auch unbequem für das Kind. Gerade für Babys, die noch nicht selbstständig das Gleichgewicht halten können, ist dies sogar sehr belastend. Damit Unebenheiten gut abgefedert werden und Ihr Kind nicht durchgeschüttelt wird, empfiehlt es sich etwas mehr Geld in einen, speziell für das unebene Gelände konzipierten Kinderbuggy zu investieren.

Diese Kinderbuggys fürs Gelände erkennt man an Ihren großen, dicken Reifen und einer ausgeprägten Federung. Der Kinderbuggy sollte außerdem wendig, leicht zu lenken und zu manövrieren sein, da das Lenken bei Geländetouren durch den Untergrund ohnehin schon erschwert ist. Auch die Wendigkeit wird durch dicke, qualitativ hochwertige Vorderräder gewährleistet.

Damit die Sicherheit bei der Fahrt im Gelände nicht zu kurz kommt, sollte der Buggy starke Bremsen und eine feststehende Bremse haben. So können Sie auch in Berglandschaften mit steileren Abhängen den Wagen vorm zu schnellen Rollen oder Wegrollen beim Abstellen schützen.

Bei noch kleineren Kindern ist es ratsam, sich für ein Modell zu entscheiden, das einen verstellbaren, gut gepolsterten Liegekorb hat. So kann Ihr Kind im Wachzustand sitzend die Umwelt erkunden und dennoch die wichtigen Schlafeinheiten genießen. Eine gute Polsterung fängt das Ruckeln durch das Fahren auf nicht befestigten Untergründen ab. Wenn Sie auf all diese Vorkehrungen und die genannte wichtige Ausstattung achten, wird auch die, nicht gerade einfache, Fahrt mit Kinderbuggy im Gelände Ihnen und Ihrem Kind Spaß bereiten.

Welche Merkmale hat ein guter Gelände – Kinderbuggy?

Wird ein Kinderbuggy gesucht, der sich auch auf unbefestigten Waldwegen oder Kopfsteinpflaster angenehm fahren und bewegen lässt, sollte man auf einige Eigenschaften beim Kinderbuggy Kauf achten. Im Folgenden sind die wichtigsten Kriterien aufgeführt:

  1. Das Gestell

Beim Gestell empfiehlt es sich auf Robustheit zu achten. Ein guter Gelände – Kinderbuggy muss einiges beim Fahren über holprige Wege aushalten und sollte daher zunächst einmal ein gut verarbeitetes, stabiles Gestell aufweisen. Doch woran genau erkennt man die Stabilität, wenn man den Wagen nicht direkt auf Landwegen testen kann? Eine Möglichkeit ist, an mehreren Stellen des Wagens leicht zu rütteln und auf die dadurch entstehenden Geräusche zu achten.

Verlassen Sie sich auf den ersten Eindruck. Ein instabiles Gestell lässt sich schnell erkennen. Wer das Gefühl der Instabilität wahrnimmt, liegt meist richtig und sollte sich für ein anderes Modell entscheiden. Außerdem ist es von Vorteil, wenn der Kinderbuggy sich gut zusammen- und wieder aufklappen lässt. Hierbei wird meist schnell bemerkt, ob es sich um eine gute Verarbeitung des Materials handelt, die Einzelteile problemlos ineinander gleiten oder etwas dabei stört und reibende Geräusche macht.

Auch das Gewicht des Kinderbuggys ist als Kriterium nicht zu unterschätzen. Möchte man natürlich gerne eine leichte Ausführung, da diese sich gut transportieren und schieben lässt, lassen diese Modelle sich jedoch auch durch Unebenheiten des Geländes schneller beeinflussen. Gut ist es daher, sich für einen Kinderbuggy im mittleren Gewichtsbereich zu entscheiden. So lassen sich Absätze oder Hürden, wie das Ein- oder Aussteigen in öffentliche Verkehrsmittel, überwinden und man muss nicht auf ein gutes Fahrgefühl verzichten. Im Kinderbuggy Test gehen wir darauf näher ein.

  1. Die Reifen

Die Bereifung bestimmt unter anderem das Fahrgefühl, sowohl für das Kind als auch für die Begleitperson. Hier findet man Kunststoff- und Lufträder auf dem Markt. Die günstigeren Kunststoffreifen haben, neben dem Preis, auch den Vorteil, dass sie nicht so anfällig für Beschädigungen durch Glasscherben oder sonstige Fremdkörper sind. Die Luftreifen hingegen sind zwar teurer und anfälliger, da sie durch Beschädigungen schnell an Luft verlieren können, jedoch bieten sie durch das weiche Material mehr Federung und somit besseres Fahrgefühl.

Ist man viel und vor allem lange im Gelände unterwegs, sind Lufträder die bessere Variante. Benötigt man den Kinderbuggy für kurze Strecken durch die Stadt, empfiehlt sich der Kauf eines Modells mit robuster Kunststoffbereifung. Auch die Größe der Räder ist nicht zu unterschätzen. Größere, breitere Räder bieten noch mehr Stabilität, machen die Fahrt für das Kind angenehmer und erhöhen die Leichtigkeit des Schiebens. Manche Hersteller integrieren sogar Doppelräder, sprich auf jeder Seite des Kinderbuggys werden zwei Räder angebracht, um Unebenheiten noch besser ausgleichen zu können.

  1. Weitere Faktoren

Neben den bisher genannten, wichtigen Merkmalen eines guten Kinderbuggys, gibt es noch vielerlei Extras, die die Hersteller anbieten. So konkurrieren manche Modelle durch besondere Wendigkeit oder erhöhten Komfort durch eine spezielle Federung. Der Jogger Kinderwagen von Knorr Baby beispielsweise wird angepriesen mit besonderer Wendig- und Lenkbarkeit.

Schließlich ist es wichtig, sich Gedanken über die Verwendung des Kinderwagens zu machen und sich über die individuellen Wünsche im Klaren zu sein, bevor sichergegangen werden kann, dass man den richtigen Kinderbuggy kaufen wird. Der Markt bietet sowohl günstige Kinderbuggys als auch teure Jogger Kinderbuggys, die Auswahl ist schier unbegrenzt. Es gibt nie den universell richtigen Kinderbuggy, sondern nur den richtigen für eine entsprechende Verwendung. Ein Kinderbuggy Test kann bei der Auswahl sehr hilfreich sein.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen